Organe / Erkrankungen > Hernien und Bauchwandbrüche

Hernien und Bauchwandbrüche

Was ist ein Leistenbruch?
Ein Bindegewebebruch, medizinisch Hernie genannt, ist eine Ausstülpung des Bauchfells durch eine Lücke in der Bauchwand. Da das Bauchfell die Bauchhöhle auskleidet, erscheint bei einem Leistenbruch in der Leiste eine Vorwölbung. Diese ist meist schmerzfrei und lässt sich zurückdrücken.

Was sind die Symptome?
Symptome der Leistenhernie sind meist die oben beschriebene Vorwölbung sowie geringe bis mäßige Schmerzen in der Leistenregion. Gefährlich kann eine Leistenhernie dann werden, wenn es zu einer Einklemmung von Bruchsackinhalten und insbesondere von Darmanteilen kommt. Diese kann zu einem Darmverschluss und/oder zum Absterben des eingeklemmten Darmabschnitts führen. Obwohl diese Komplikation der Leistenhernie nicht allzu häufig vorkommt, ist sie besonders ernst zu nehmen, da bei ihrem Auftreten eine sofortige Notoperation mit großer operativer Eröffnung der Bauchhöhle notwendig wird.

Was Sie wissen sollten
Ein Leistenbruch geht niemals von selbst zurück, ohne Behandlung nimmt sie im Lauf der Zeit an Größe zu. Der Leistenbruch ist eine der häufigsten chirurgischen Erkrankungen des Menschen. Er tritt besonders häufig im Kindesalter, im jungen Erwachsenenalter und dann wieder beim älteren Menschen auf. Jährlich erkranken ca. 0,5% der Bevölkerung neu an einem Leistenbruch, davon sind 80% Männer. Ein Leistenbruch sollte deshalb in der Regel durch eine Operation geheilt, also beseitigt werden. Es gibt verschiedene Operations-methoden, um ein Leistenbruch zu kurieren.

Behandlungsmethoden
Man unterscheidet zwei Behandlungsprinzipien.

  • Spannungsbehaftete Operation durch Nähte (z.B. Shouldice)
  • Spannungsfreie OP-Techniken mit Kunst-stoffnetzeinlage (z.B. Lichtenstein, Plug- Technik, TEP, TAPP)


Behandlungsablauf
Unser Haus bietet für seine Patienten ambulante Beratungen als Serviceleistung an. Das heißt, Sie werden vom einem Facharzt untersucht und über die Behandlungsmöglichkeiten informiert. Anschließend wird ein Termin vereinbart.
   
Abhängig von Ihren persönlichen Risikoprofil bieten wir eine

  • Stationäre
  • Vorstationäre und
  • Ambulante

Behandlung an. Im Rahmen dieser Untersuchung wird das für Sie am besten geeignete OP-Verfahren besprochen.

Wie kann ich mich auf die Operation vorbereiten?

  • Mindestens 10 Tage vor der Operation sollten gerinnungshemmende Mittel, wie - Aspirin®; ASS 100®; Plavix® - nicht mehr eingenommen werden.
  • Die Bauchdecke sollte großflächig rasiert werden.
  • Am Operationstag kommen Sie bitte nüchtern

 

Wann kann ich mich körperlich belasten?
Zur störungsfreien Einheilung der Netzimplantate empfehlen wir Ihnen für 7-10 Tage eine körperliche Schonung. Die Arbeitsfähigkeit ist 10-14 Tagen nach der Operation wieder gegeben.
ab der 2. Woche: Sportarten wie Radfahren.
ab der 3. Woche: normale Belastung und Leistungssport
 
>>Informationsbroschüre zum Leistenbruch als pdf